Therapien

Aderlass

Bei dem sogenannten Aderlass handelt es sich um ein Verfahren, im Verlauf dessen dem Körper Blut entzogen wird. Der Aderlass ist eine sehr alte und in nahezu allen Kulturen bekannte Therapie. Innerhalb der Therapie ist sorgfältig - je nach Krankheitsbild - zu unterscheiden:

  • der große Aderlass (Abnahme von 350 - 550 ml Blut aus einer großen Vene),
  • der kleine Aderlass (Abnahme von 50 - 150 ml Blut aus einer großen Vene ) und
  • der Mikro-Aderlass (Abnahme von 1 - 5 ml Blut aus einem betroffenen Areal).

Großer Aderlass

Der große Aderlass unterstützt die Blutverdünnung (entstauende Wirkung) und die Blutreinigung (entgiftende Wirkung). Damit empfiehlt er sich, vorbehaltlich der zu prüfenden Kontraindikationen, bei:

  • Erkrankungen mit einem erhöhten Anteil der roten Blutkörperchen,
  • bei Bluthochdruck,
  • bei Stoffwechselerkrankungen und
  • Migräne.

Kleiner Aderlass

Der kleine Aderlass regt den Körper an, Energien zu mobilisieren und das Immunsystem zu aktivieren. Er empfiehlt sich, vorbehaltlich der zu prüfenden Kontraindikationen, insbesondere bei:

  • Immunschwäche,
  • Migräne,
  • Allergien,
  • alten und chronischen Prozessen und
  • Krampfadern und Hämorrhoiden.

Der Mikro-Aderlass

Der Mikro-Aderlass wirkt vorrangig lokal, sowohl bei der Beseitigung einer lokalen Blutfülle als auch zur Förderung der lokalen Mikrozirkulation des Blutes. Vorbehaltlich der zu prüfenden Kontraindikationen findet der kleine Aderlass insbesondere Anwendung bei:

  • Störungen der Mikrozirkulation der kleinen Haargefäße,
  • lokalen Stauungen,
  • Besenreisern und
  • zur lokalen Giftausleitung.