Behandlungsmethoden

Akupunktur

Die Akupunktur hat ihre Wurzeln in China und ist eine Behandlungsform, die aus dem Bereich der Traditionell Chinesischen Medizin (TCM) stammt. Da sie eine - vor allem in Europa - von der TCM losgelöste Entwicklung erlebte, wird sie hier gesondert angeführt.

Bei der Akupunktur werden durch Einstiche mit Nadeln an genau festgelegten Punkten der Haut Störungen im Körperinneren beseitigt oder gelindert. Die Lokalisation dieser Punkte ist seit Jahrhunderten unverändert geblieben. Sie liegen alle auf als "Meridiane" bezeichneten Leitlinien, in denen nach altchinesischer Auffassung die Lebensenergie mit ihren Anteilen Yin und Yang zirkuliert. Beide Anteile sind im Körper gleichzeitig und gleich stark, jedoch als Gegenpole, wirksam. Ein Ungleichgewicht führt auf Dauer zur Krankheit. Die Nadelstiche der Akupunktur bewirken ein Auflösen von Blockaden im Fluss der beiden Kräfte und sorgen so für die Wiederherstellung des Gleichgewichts zwischen Yin und Yang.

Wenn Sie selbst in dieser Fachrichtung praktizieren oder diese studieren, können Sie mehr darüber in meinem Buch erfahren, das insbesondere als Repetitorium für den Anfänger in dieser Fachrichtung geschrieben ist.